Interview mit Monagoo – dem Nachhaltigkeitskaufhaus

IMG_78101Von nun an werden wir auf unserem Blog immer mal wieder Projekte vorstellen, die die gleichen Grundsätze wie der neunmalklug verlag verfolgen.

Den Anfang macht Monagoo, ein Online-Shop, der auf seiner Webseite mit sozialer, ökologischer und ökonomischer Nachhaltigkeit wirbt. Was sich genau hinter diesem Versprechen verbirgt, könnt ihr im Interview mit Geschäftsführer Holger Heinze erfahren.

 

Hallo Holger, könntest Du dich und dein Projekt kurz vorstellen?

Monagoo ist ein Online-Nachhaltigkeitskaufhaus. Wir machen anständiges Einkaufen alltagstauglich, indem wir komfortables Online-Shopping mit echter, konsequenter und transparenter Nachhaltigkeit kombinieren. Dazu arbeiten wir eng mit ca. 50 Herstellern zusammen, bewerten deren Nachhaltigkeit, erzählen die Stories hinter den Produkten und bringend das Ganze in einen Onlineshop, in dem Einkaufen Spaß macht.

Wie seid ihr auf eure Geschäftsidee gekommen?

Ich war im Jahr 2013 online shoppen und begeistert, was es für tolle anständige und nachhaltige Produkte gibt – mittlerweile. Gleichzeitig war ich geschockt, wie schlecht die Einkaufserfahrung aus Kundensicht ist.

Wie sieht euer Geschäftsmodell aus?

Wir sind ein klassischer Händler, also wir kaufen ein und verkaufen dann mit einer Marge. Während der Aufbauphase nutzen wir Komissions- und Provisionsmodelle, um mit dem wenigen Geld, das wir haben, ein möglichst großes Sortiment aufbauen zu können.

Was ist momentan die größte Herausforderung für euch?

Menschen zu erreichen. In unserer Erfahrung kaufen viele, die unseren Shop finden, bei uns. Und das Feedback ist sehr gut – mehr als die Hälfte unserer Kunden werden sofort zu Stammkunden. Die Herausforderung für uns ist also, möglichst viele Menschen zu erreichen mit unserem überschaubaren Start-up-Marketing-Budget.

Warum braucht die Welt Euren Online-Shop? Was unterscheidet euch von anderen nachhaltigen Online-Shops?

Die meisten Anbieter mit vergleichbar großem Sortiment sind Marktplätze – keine Shops. D.h. dort kann ein Händler oder Hersteller seine Texte und Bilder einstellen und ein Kunde kann dann dort von dem Hersteller kaufen. Wir dagegen kümmern uns selbst um den Content im Shop und sorgen dafür, dass alle Fotos, Texte und Videos mit viel Liebe und hoher Qualität einheitlich für die Besucher produziert werden. Und bei uns hat man es nur mit einem Händler zu tun: Uns. Also nur eine Hotline für Rückfragen, nur einmal Versandkosten (gar keine ab 29,90 €), nur einmal AGBs lesen.

Außerdem zertifizieren wir die Nachhaltigkeit selbst, machen sie transparent und stehen mit unserem Namen dafür, dass alles, was man bei uns kaufen kann, auch konsequent nachhaltig ist: Also fair, ökologisch und ökonomisch nachhaltig.

Wie wurde bzw. wie wird das Startup finanziert?

Wir haben bisher alles aus unserem Ersparten finanziert und uns Geld von einer ökologischen Bank geliehen.

Welche Ziele verfolgt ihr in den nächsten zwölf Monaten?

Im Rahmen unserer aktuell laufenden Crowdfunding-Kampagne haben wir einige unserer Ziele und Projekte veröffentlicht. Wir wollen eine Business-Kleidungswelt aufmachen, eine Eigenmarke für Übergrößen, das Sortiment verdoppeln und ein kleines aber feines komplett nachhaltiges Logistikcenter aufmachen.

Auf eurer Webseite schreibt ihr, dass ihr Transparenz bietet: Wie genau läuft der Prozess ab, mit dem ihr eure Produkte und Hersteller auf Nachhaltigkeit überprüft?

Unsere Partner müssen sich erstmal auf unsere Nachhaltigkeitsgrundsätze verpflichten. Hier geht es um faire Arbeitsumstände, nachhaltige Geschäftspraktiken, und den Verzicht auf bekannt gesundheitsschädliche Stoffe. Wir überarbeiten die Anforderungen kontinuierlich – der Katalog ist schon recht umfangreich mittlerweile.

Wenn ein Hersteller sich darauf verpflichtet hat, dann schließt sich ein Interview mit unserem Nachhaltigkeitsbeauftragten an. Linus fragt alles ab, wo noch Fragezeichen unsererseits bestehen. Oft können wir hier sogar konstruktiv helfen, z.B. wenn wir feststellen, dass der Partner keine Lösung für Verpackungsmaterial hat, können wir hier Kontakte zur Verfügung stellen für biologisch abbaubare Versandbeutel.

Wenn der Hersteller durch die Prüfung durchgekommen ist, dann lassen wir uns die Produkte zusenden. So können wir sie selbst begutachten. Anschließend wird alle Info verständlich unter den einzelnen Artikeln im Shop platziert. Unser Ziel ist, dass so jeder sein persönliches Nachhaltigkeitsprofil umsetzen kann.

Ist 100 % Transparenz heutzutage überhaupt möglich?

Klar.  Aber wir stellen fest, dass es fast nur noch bei kleinen Firmen möglich ist. Wir haben auch schon versucht, mit größeren Firmen und internationalen Marken zusammenzuarbeiten. Da kommt man leider oft an einen Punkt, wo der Gesprächspartner sagen muss: „Weiß ich nicht“. Und wenn eine unserer Fragen zum Thema Arbeitsverhältnisse oder Rohstoffe z.B. mit „Keine Ahnung“ beantwortet wird, dann ist die Zusammenarbeit leider nicht möglich. Kleinere Partner dagegen, die Verantwortung für ihr ganzes Unternehmen und die ganze Lieferkette übernehmen, wissen ganz genau, was an jeder Stelle passiert. Und dann können wir die Infos herausarbeiten, um komplette Transparenz herzustellen.

Da ihr ja auch gerade bei Startnext Geld sammelt: Gibt es andere Projekte, die ihr dort unterstützt? Haben es einige dieser Projekte vielleicht sogar in euren Online-Shop geschafft?

Es gibt ganz viele tolle Projekte dort. Ich schreibe ja jeden Monat einen Artikel mit den spannendsten Crowdfundings im Monagoo Magazin. Oft ist es ja so, dass die Projekte noch vor der Realisierung stehen. Aber mit einigen aktuellen und kürzlich erfolgreichen Projekten sprechen wir gerade für den Shop – also am besten für den Newsletter anmelden, dann verpasst ihr keine neue Marke bei Monagoo! =)

 

Wenn ihr dem Team von Monagoo bei der Realisierung seiner Ziele helfen wollt, könnt ihr das mit einer Spende bei Startnext tun oder indem ihr die Crowdfunding-Aktion auf Euren Social Media-Kanälen teilt.

Oder natürlich indem ihr auf der Website einkauft! „Marta & Piet – eine Reise nach Kalkutta“ ist übrigens auch Teil des Sortiments.

Charlotte
Über

Charlotte ist die Gründerin von neunmalklug. Sie ist immer auf der Suche nach nachhaltigen Alternativen zu diversen Dingen und bringt nun auch die Welt der Bilderbücher auf einen grünen Zweig. charlotte@neunmalklug-verlag.de

Veröffentlicht in Interviews, Nachhaltig leben Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*