„Komm, wir gehen näher ran!“ – die ersten Cradle to Cradle-zertifzierten Pappbilderbücher

Wie bereits angekündigt, arbeiten wir an einer Bilderbuchreihe für Kinder unter 3 Jahren. Gedruckt werden die Bücher diesmal auf dicker Pappe, so dass Kleinkinder die Seiten umblättern können ohne sie zu zerreißen.

Da es sich hierbei um die weltweit ersten Cradle to Cradle-zertifizierten Pappbilderbücher handeln wird, waren im Vorfeld einige Tests notwendig. Zuerst musste die Pappe entwickelt werden, die alle Anforderungen an c2c-Produkte erfüllt und sich gut bedrucken und binden lässt. Seit 2009 müssen Pappbilderbücher zudem die neuen Spielzeugrichtlinien erfüllen, was also nochmal eine ganze Reihe anderer Untersuchungen mit sich führt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Das Ganze hat sich deutlich länger als erwartet hinausgezögert.

Letzte Woche kam nun endlich der ersehnte Anruf der Druckerei, dass alle Tests durch sind, und die ersten c2c-Pappbilderbücher produziert werden können. Allerdings erhält noch nicht jeder Bestandteil des Buches die c2c-Zertifizierung. So ist der Schutzlack zwar umweltfreundlich, aber eben noch nicht zertifiziert. Aber auch daran wird eifrig gearbeitet.

Wir können es jedenfalls kaum erwarten! Die Texte für die ersten zwei Titel aus der Reihe stehen bereit und die Illustratorin ist schon fleißig am zeichnen.

Cover2

 

Wie wird Pappe eigentlich hergestellt?

Pappe wird aus Zellstoff oder Altpapier hergestellt. Die Dicke erhält er durch Zusammenkleben oder Pressen mehrerer Schichten. Aus Umweltschutzgründen wird dafür heute vorwiegend Altpapier verwendet. Desto grauer die Pappe, desto mehr Altpapier wurde eingesetzt. Wobei mit Hilfe von Bleichstoffen auch hier die Helligkeit der Pappe erhöht werden kann.

Blauer Engel

Bekanntes Logo für Papier aus Altpapier

Was ist an c2c-Pappe anders?

Es wird kein Recyclingpapier eingesetzt! Das hört sich erst einmal nicht nach „umweltfreundlich“ an, schließlich werden für Recyclingpapier weniger bis keine Bäume gefällt und auch der Energieaufwand ist geringer.

Um allerdings aus dem Altpapier bedruckbares „neues“ Papier zu bekommen, muss dieses von Farben und Lacken bereinigt werden. Im sogenannten DeInk-Prozess werden diese mit Hilfe verschiedener Chemikalien gelöst.

Handelt man allerdings nach den Vorgaben von c2c ist Recyclingpapier nicht geeignet. Denn es lassen sich nicht alle Rückstände entfernen. Und da leider noch nicht überall umweltfreundliche Farben eingesetzt werden, bleiben bedenkliche Stoffe im wiedergewonnen Zellstoff zurück. Diese werden also wieder zu „neuem Papier“ verarbeitet.

Immer wieder werden Reste von Mineralöl aus Druckfarben und andere Stoffe in Lebensmitteln nachgewiesen, die aus Recyclingpapierverpackungen auf die Lebensmittel übergegangen sind. (Das ist übrigens ein Grund dafür, weshalb viele Produkte heute noch zusätzlich in Folie/Plastik eingeschweißt sind.) Um zu garantieren, dass Kleinkinder unsere Bücher ohne Bedenken in den Mund nehmen können, setzen wir für unsere Bilderbücher ausschließlich schadstofffreies Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft ein. Zumindest so lange, bis es einen eigenen c2c-Altpapier-Kreislauf gibt.

Spielzeugrichtlinien

Um Pappbücher herzustellen sind auch noch ein paar weitere Anforderungen zu erfüllen. Seit 2009 müssen Bücher für Kinder unter 3 Jahren die „Spielzeugrichtlinien“ erfüllen. Das bedeutet, dass Spielzeug – dazu zählen seit 2009 auch Pappbilderbücher – die Sicherheit und Gesundheit von Kindern nicht gefährden darf. In der Praxis heißt das, dass die Pappe gewisse Belastungen aushalten muss, also beispielsweise die Ecken nicht abbeißbar und somit verschluckbar sind.

Werden Richtlinien nicht erfüllt, findet man oft dieses Piktogramm auf Spielzeugen oder Büchern.

Nicht für Kinder

Aber nicht bei uns, denn: Unsere Pappbücher erfüllen alle Spielzeugrichtlinien :)
Trotzdem handelt es sich noch um ein Papierprodukt und ist deswegen nicht unbegrenzt belastbar.

Die technischen Voraussetzungen sind also alle geklärt, jetzt geht es an die praktische Umsetzung!

Dabei könnt auch ihr einen ganz entscheidenden Teil beitragen, indem ihr unsere Crowdfunding- Kampagne auf Startnext unterstützt, damit wir auch das nötige Startkapital haben um euch mit neuen Büchern zu versorgen!

 

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest
  • Email
Charlotte
Über

Charlotte ist die Gründerin von neunmalklug. Sie ist immer auf der Suche nach nachhaltigen Alternativen zu diversen Dingen und bringt nun auch die Welt der Bilderbücher auf einen grünen Zweig. charlotte@neunmalklug-verlag.de

Veröffentlicht in Geschichten aus dem Verlag Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*