Ohne Plastik geht’s auch?

Als ich vor ein paar Jahren anfing mich mit unserer Welt zu beschäftigen und alltägliche Dinge des Lebens zu hinterfragen, stieß ich auch auf den Film „Plastic Planet“. Seit dem versuche ich so gut es geht auf Plastik zu verzichten. Nicht nur die Müllberge, Umweltverschmutzung und der Ressourcenverbrauch waren dafür ausschlaggebend, auch die gesundheitlichen Aspekte haben zu meinem Umdenken geführt. Weichmacher sind nur ein kleiner Teil der nachgewissen schädlichen Inhaltsstoffe von Plastik. UmweltverschmutzungSieben Weichmacher sind inzwischen von der EU als besonders gefährlich eingestuft worden. Sie können zu Unfruchtbarkeit führen. In Babyspielzeug sind sie zum Teil schon verboten, in Alltagsgegenständen aber nicht. So sind Babyflaschen frei von Phtalaten-Weichmachern, PET-Flaschen aber nicht. Die meisten Weichmacher nehmen wir über die Nahrung auf. Fetthaltige Produkte, wie Weichkäse, Erdnüsse und Kekse, die in Plastik verpackt sind, reichern sich mit ihnen an. Die giftigen Stoffe lagern sich anschließend in unserem Blut ab und sind im Urin nachweisbar. (Quelle: BUND)

 

Alternativen zu Plastik im Alltag …

Aber es ist unglaublich schwer komplett auf Plastik zu verzichten. Beim Lebensmitteleinkauf wird es zumindest, dank verschiedener „Unverpackt“-Läden, einfacher. Zur Aufbewahrung meiner Lebensmittel wie Mehl, Zucker, Gewürze etc. benutze ich nur noch Einmach- und Weckgläser. Das hat den netten Nebeneffekt, dass es auch viel schöner aussieht, als in Plastikdosen. Als Trinkflasche benutze ich Flaschen aus Glas oder Bioplastik, die ich mit Leitungswasser fülle. Und inzwischen darf ich verkünden, dass ich mehr Stofftaschen als Plastiktüten besitze und auch immer eine mit mir herumtrage.

schokominze

… und wo sie (noch) fehlen

Aber es gibt immer wieder Grenzen an die man stößt. So beispielsweise wenn man mal wieder vor lauter Arbeit keine Zeit zum Kochen hat und sich deswegen in seinem Lieblingsrestaurant um die Ecke etwas zum Mitnehmen bestellt. Spätestens dann stapeln sich auf dem Tisch wieder Styroporverpackungen, Plastikbesteck und –tüten.

Tiffin-Projekt

Diesem Problem hat sich nun ein weiteres aktuell laufendes Crowdfunding-Projekt gewidmet. Unter dem Motto „Just taste, no waste“ sollen sogenannte Tiffin-Boxen aus schadstofffreiem Edelstahl eine nachhaltige Alternative zu Take-Away-Verpackungen bieten. Dadurch kann jeder in seinem Lieblingsrestaurant oder beim Imbiss um die Ecke sein Essen „müllfrei“ mitnehmen.

Angefangen haben die Gründer von ECO Brotbox bereits 2014 mit Lunchboxen aus Edelstahl, an Stelle von Plastik- oder Einwegverpackungen. Jetzt möchten sie das Thema Müllvermeidung auch in den Take-Away-Bereich bringen.

Bereits seit über 100 Jahren gibt es in Indien die sogenannten Tiffin-Boxen. Dort bekommen täglich über 200.000 Menschen ihr Mittagessen in diesen praktischen Edelstahlbehältern ins Büro geliefert. Für den deutschen Take-Away-Markt hat ECO Brotbox nun eine eigene Box kreiert: natürlich nachhaltig und fair produziert.

 

Ein einfaches aber effektives System

Take-Away

Im Rahmen des Projekts sollen umweltbewusste Menschen in Partnerrestaurants bewusst die Wahl zwischen der wiederverwendbaren Tiffin-Box und einer herkömmlichen Einwegverpackung haben. Die bestellte Mahlzeit wird also auf Wunsch direkt in den Edelstahlbehälter zum Mitnehmen gefüllt. So können mit jedem Einsatz etwa 30 Gramm Müll gespart werden.

Tiffin-BoxDie Tiffin-Box wird nach kostenloser Registrierung im Restaurant ausgeliehen und kann zu einem späteren Zeitdruck wieder zurückgegeben werden

Noch 13 Tage (nach Verlängerung) läuft die Kampagne auf Startnext und kann unterstützt werden.

Tiffin-Box tragen

Ich hoffe, dass die Diskussionen, die am heutigen Internationalen Plastiktüten freien Tag geführt werden, sich auch auf andere Bereiche ausweitet. Wir von neunmalklug finden, es sollte ein komplettes Umdenken im Produktdesign stattfinden. Inhaltsstoffe sollten von vornherein frei von Schadstoffen sein und nicht erst im Nachhinein getestet und Grenzwerte festgelegt werden. Aber bis dahin kann nur jeder einzelne versuchen etwas zu verändern und nicht nur heute alle Plastiktüten boykottieren. Vielleicht sind es als nächstes PET Flaschen und hoffentlich können wir bald auch „müllfrei“ unser Take-Away genießen.

 

Veröffentlicht in Nachhaltig leben Getagged mit: , ,

Cradlelution – der erste c2c-Onlineshop

Heute stellen wir euch das Start-Up Cradlelution vor. Wie sich bei dem Namen schon vermuten lässt, hat das Projekt ebenfalls mit Cradle to Cradle (c2c) zu tun.

Cradlelution Team Anna Lütje und Nikita Kornev haben im Februar 2015 mit Cradlelution den ersten Online-Shop für c2c-zertifizierte Produkte gegründet. Sie möchten damit allen einen Zugang zu umweltfreundlichen und intelligent designten Artikeln ermöglichen. Denn obwohl immer mehr Menschen von diesem Konzept hören und danach fragen, gibt es von den über 2.000 zertifizierten Produkten nur einen kleinen Teil in Deutschland zu kaufen. Das möchten die zwei Gründer nun ändern und dabei verstärkt auf den gesellschaftlichen Nutzen von c2c aufmerksam machen:

 

„Mit c2c-Produkten gelangen keine Schadstoffe in die Umwelt, da die Inhaltstoffe positiv definiert werden müssen und für Mensch und Umwelt nicht schädlich sein dürfen. Des Weiteren werden Ressourcen geschont, da die Materialien in immerwährenden Kreisläufen bleiben. Also entweder zu 100% biologisch abbaubar sind oder verlustfrei in technischen Kreisläufen geführt werden. Möglich ist so eine Welt ohne Abfall.
Auch der Ausstoß von Treibhausgasen wird minimiert, da zur Herstellung erneuerbare Energien verwendet werden.“

Bereits seit zwei Jahren beschäftigen sich Anna und Nikita mit dem Konzept und der Denkschule von c2c. Genau wie wir von neunmalklug engagieren sie sich im c2c e.V. für die Verbreitung, Information und Aufklärung des Prinzips „von der Wiege zur Wiege“. In ihrem Onlineshop möchte sie nun Gebrauchs- und Verbrauchsgüter anbieten, die positive und nützliche Auswirkungen auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft haben. Auch unsere Bücher werden dort erhältlich sein.

Cradlelution Logo

Mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne sammeln die beiden gerade Geld um ihr Lager mit Produkten zu füllen und die Website inklusive ihres Onlineshops zu relaunchen. Unter den tollen Rewards gibt es auch etwas von neunmalklug.
Erreichen sie die Summe von 15.000 Euro möchten sie zudem fünf Prozent ihres Gewinns in einem Fördertopf ansammeln um vor allem kleine Unternehmen bei der c2c-Zertifizierung finanziell und ideell zu unterstützen. Ende des Jahres können sich dann nachhaltige Kleinunternehmen bei ihnen bewerben und die Fangemeinde stimmt darüber ab, wer das Zertifizierungsstipendium erhält.

„Wenn viele kleine Leute,
an vielen kleinen Orten,
viele kleine Dinge tun,
können wir das Gesicht der Welt verändern.“

Diesem afrikanischen Sprichwört können wir uns nur anschließen und dazu motivieren, dieses Projekt zu unterstützen.
Hier geht’s zur Kampagne auf startnext.

Gemeinsam für eine gesunde & bunte Welt ohne Abfall!

 

P.S.: Wer Anna und Nikita live treffen möchte, erhält dazu auf den kommenden Heldenmärkten in Berlin, Stuttgart und München die Gelegenheit. Dort wird Cradlelution seinen Shop vorstellen und das Programm mit Vorträgen über das Cradle to Cradle-Konzept ergänzen. Solltet ihr besonders auch an Letzterem interessiert sein, der trifft mit Sicherheit beim zweiten Cradle to Cradle-Kongress am 31. Oktober in Lüneburg auf Gleichgesinnte.

 

Veröffentlicht in Nachhaltig leben Getagged mit: , , ,

„Ein Buch zu lesen ist wie in ein anderes Leben zu schlüpfen.“

Heute stellen wir euch Natalie vor, die zusammen mit Michi „Marta & Piet“ geschrieben hat. Genau wie Marta zieht sie mit ihrem Hund Luca regelmäßg durch die Natur oder holt sich ihre tägliche Dosis Abenteuer im nächsten Buch.

Mein Name ist Natalie.1010273_10200131112742509_98667696_n

Ich wurde am 08. März 1989 in Berlin geboren. Weltfrauentag. Ich glaube, den Tag habe ich mir ziemlich bewusst ausgesucht.

Als Kind wollte ich immer Chirurgin werden.

Jetzt bin ich über einen kleinen Umweg Psychologie-Studentin und verwirkliche damit endlich meinen Traum. Ist auch besser so, sonst hätte ich die vermeintlichen Operationen höchstwahrscheinlich damit verbracht schreiend im Kreis umher zu rennen.

Meine Helden der Kindheit waren: es gab und gibt nur eine für mich: Pippi Langstrumpf.

Als Kind war mein liebster Ort unter der Bettdecke mit einer Taschenlampe in der Hand und einem Buch vor mir, heute gehe ich am liebsten auf Reisen. Egal wohin, Hauptsache die Welt entdecken.

Bücher sind für mich: schon immer unersetzlich gewesen. Ich habe eigentlich immer ein Buch bei mir, für den Fall, dass ich unterwegs zum Lesen kommen könnte.  So viele Geschichten, die man leben kann und soviel Wissen, dass man „anzapfen“ darf. Die Möglichkeiten sind grenzenlos.

Das mache ich mit Begeisterung: Essen essen. Zähle ich übrigens auch zu meinen Talenten und Begabungen.

Und das schiebe ich immer wieder auf: Aufräumen. Es sei denn, es ist Klausurenphase, da nimmt das plötzlich und ganz dringend Platz 1 auf meiner Liste ein.

Ich hätte gerne folgeIMG-20150211-WA0012nde Superkräfte: Fliegen.

Davon hab ich als Kind sooft einen immer wiederkehrenden Traum gehabt, dass es Zeiten gab, in denen ich anfing daran zu glauben. Vielleicht sollte ich der ganzen Sache nochmal eine Chance geben.

Ich bin süchtig nach herzlichem Lachen und Humor, aber mit Arztterminen kannst du mich jagen. Zum Arzt gehen? Oh, meine Symptome sind verschwunden.

Das mache ich, wenn keiner zuschaut: anderen zuschauen.

Mein Leben besteht aus folgenden Zutaten: für mich bedeutsame Menschen, Lachen, Reisen, Natur, Worten, Taten, gutem Essen, Wein und Geduld.

Da will ich unbedingt mal hin: als Leiche in eine Tatort Folge. Ja, das ist mein voller Ernst und ja, ich würde das auch gerne ganz offiziell als mein Lebensziel auflisten.

Mein erster Atemzug hat mein Leben verändert.

Wenn ich mir einen Gesprächspartner für einen Tag wünschen dürfte, dann wäre das ich selbst im Alter von 70 Jahren, um sich gemeinsam über ein ziemlich schönes Leben zu freuen. Und um herauszufinden, ob das mit der Tatortleiche noch geklappt hat.

Veröffentlicht in Geschichten aus dem Verlag, Interviews Getagged mit: , , ,

Interview mit Ernst Gugler, Geschäftsführer gugler GmbH

Nachdem ihr ja inzwischen schon ganz gut über die Menschen hinter dem neunmalklug verlag Bescheid wisst, wollen wir euch natürlich auch nicht unsere Druckerei, ohne die unsere tollen Geschichten nie in nachhaltiges Cradle-to-Cradle Bücher werden würden, vorenthalten.

Das Medienhaus gugler gilt als Vorzeigeunternehmen in Sachen Nachhaltigkeit. Als erste Druckerei weltweit produziert gugler Druckprodukte, die mit dem Cradle to Cradle-Zertifikat ausgezeichnet sind.
Wir haben mit dem Geschäftsführer Ernst Gugler gesprochen.

„Sei Du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt“

1. Wir haben kürzlich bei Facebook unsere Fans gefragt, welches ihr erstes selbstgelesenes Kinderbuch war.
Wissen Sie noch Ihres?

Keine Ahnung. Gut in Erinnerung habe ich jedenfalls Hänsel & Gretel, Strupelpeter und Max & Moritz.

Ernst Gugler

Der Geschäftsführer Ernst Gugler vom Medienhaus gugler

2. Was bedeutet für Sie Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit beginnt bei mir selbst. Nur wenn ich mit meinen eigenen Ressourcen achtsam und bewusst umgehen kann, habe ich auch das Gefühl für andere Menschen, Lebewesen und die Erde. Nachhaltigkeit bedeutet für mich Ökologie, Soziales und Ökonomie bestmöglich miteinander zu verbinden. Nachhaltig wirtschaften bedeutet für mich auch, dass wir für unsere nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Welt hinterlassen.

3. Wie leben Sie das alles im Unternehmen?

Unser Familienunternehmen gilt seit über 25 Jahren als Schritt- und Mutmacher für eine authentische Kommunikation. Weltweit einzigartige Innovationen im Bereich Ökodruck und ebenso bedeutsame Pionierleistungen im Bereich nachhaltiger Unternehmensentwicklung beweisen eindrucksvoll, dass der CSR-Gedanke hier zentral im Markenkern verankert ist.
Wesentlicher Bestandteil unseres Kommunikationshauses ist heute die mittlerweile größte Agentur für Markenkommunikation zwischen Wien und Linz, gugler* brand&digital. Das Leistungsspektrum von gugler* reicht von strategischer Beratung bei werteorientierter Kommunikation sowie deren kreative Umsetzung, über die Entwicklung maßgeschneiderter Onlinekommunikation bis hin zu höchst ökologisch produzierten Druckprodukten.

Für die Mitarbeiter gibt es eine Bioküche, das Gemüse kommt dabei aus dem hauseigenen Gemüsegarten.

Gugler* print, also unsere Druckerei, zeigte sich immer wieder als Vorreiter für nachhaltiges Produzieren und kann auf eine Reihe von Umweltzertifikaten blicken. Mit der Verleihung des „Österreichischen Umweltzeichens“ wurde die Pionierleistung für die gesamte Druckbranche 2003 erstmals offiziell gewürdigt. Danach folgten weitere Umweltzertifikate wie das Europäische Ecolabel, FSC und PEFC. Seit 2012 werden alle Druckprodukte klimapositiv gedruckt. Mit einer Weltpremiere wurden wir 2011 als erste Druckerei mit dem Cradle to Cradle™ Zertifikat ausgezeichnet.
Neben den Umweltzertifikaten wird auch unser preisgekröntes Öko-Firmengebäude zu 100% mit Ökostrom betrieben. Für die Mitarbeiter gibt es eine Bioküche, das Gemüse kommt dabei aus dem hauseigenen Gemüsegarten. Der Betrieb ist auch EMAS zertifiziert und unterstützt Entwicklungsprojekte in Ähtiopien.

c2c Let's start a revolution

Cradle to Cradle-Druckprodukte

 

4. Wie kamen Sie auf die Idee, Ihr Unternehmen nach ökologischen Gesichtspunkten auszurichten? Und wie kamen Sie dann zu Cradle to Cradle?

Lange bevor ich ins Unternehmerdasein startete, engagierte ich mich bereits ehrenamtlich und überaus leidenschaftlich für den WWF. Das Interesse für Ökologie und Umweltschutz veranlasste mich, nach der Unternehmensgründung auch die eigene Betriebsführung nach diesen Idealen auszurichten. Nach einem zweijährigen Cradle to Cradle Entwicklungsprozess ist es unser Druckerei erstmals gelungen, Druckprodukte so zu produzieren, dass sie am Ende ihres Lebenszyklus vollständig in den biologischen Kreislauf zurückfließen können. Darüber hinaus wurden auch Kriterien wie Öko-Strom, soziale Standards und verantwortungsvoller Umgang mit Wasser herangezogen, die schon davor bei uns zur Selbstverständlichkeit gehörten.

c2c Baum

Cradle to Cradle-Druckprodukte sind für den biologischen Kreislauf geeignet – genau wie ein Kirschbaum in der Natur

 

5. Was war die größte Herausforderung dabei?

Die größte Herausforderung bei der Cradle to Cradle Zertifizierung, der wir begegnet sind, war die Lieferanten davon zu überzeugen ihre Rezepte offen zu legen und Verbesserungen zu überdenken und schlussendlich speziell für uns durchzuführen.

Das Interesse für Ökologie und Umweltschutz veranlasste mich, nach der Unternehmensgründung auch die eigene Betriebsführung nach diesen Idealen auszurichten.“

6. Welche Ziele haben Sie sich für die Zukunft gesetzt?

Ein wichtiges Ziel ist es, die Produktkomponenten weiterhin nach den Cradle to Cradle Anforderungen zu verbessern und neue Druckkomponenten zu entwickeln. Des Weiteren bestreben wir europaweit ein Cradle to Cradle Netzwerk unter dem Motto „Print the change“ aufzubauen, um die Wichtigkeit und Bedeutung von Cradle to Cradle zu kommunizieren. Unser erster Meilenstein wurde bereits im März 2015, mit einer Lizenzvergabe an eine dänische Druckerei, gesetzt.

7. Wie wünschen Sie sich eine “perfekte” Gesellschaft?

Die Gesellschaft besteht ja aus Individuen. Und da wünsche ich mir Menschen, die beständig zu aller erst an sich selbst arbeiten „Sei Du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt“. D.h. die Fähigkeit haben, zur tiefen Selbstreflexion und Verbesserung ihres Verhaltens in Richtung von mehr Glück, Freiheit, Zufriedenheit und Liebe für alle Lebewesen. Ethisches Verhalten hat für diese Entwicklung eine Schlüsselfunktion.

Vielen Dank für das Interview!

Veröffentlicht in Geschichten aus dem Verlag, Interviews Getagged mit: , , , ,

„Draußen in der Natur malen, hat mein Leben verändert.“

Heute stellen wir euch Yo vor, die für die wundervollen Bilder für unsere neue Pappbilderbuchreihe “Komm, wir gehen näher ran!” verantwortlich ist. 

Mein Name ist Yo RühmerYo_arbeitet
Ich wurde am 20.Mai 1970 in Darmstadt geboren.

Als Kind wollte ich immer Malerin werden, weil ich den Beruf der Illustratorin noch nicht kannte.
Jetzt bin ich geworden, was ich immer werden wollte.

Meine Helden der Kindheit waren Pipi, weil sie das stärkste Mädchen der Welt ist.

Als Kind war mein liebster Ort draußen, heute bin auch am liebsten draußen. Seit ein paar Jahren gehe ich raus zum Malen, richtig plein air mit Staffelei und Ölfarben. Das ist für mich mein Ausgleich zur Arbeit und so weit weg von meinem alltäglichen Illustrieren, da ich das mittlerweile ausschließlich digital tue.

Mit dem Meer-Buch, das ich zur Zeit für den neunmalklug verlag illustriere, habe ich die wunderschöne Gelegenheit meine im Atlantikurlaub gemachten Naturstudien von den Wellen und dem Strand nun auch digital anzuwenden.

Besonders stolz bin ich auf puh…stolz? Am ehesten darauf, dass ich mittlerweile alles malen kann, was man mir aufträgt, sogar Autos! (Weil ich dachte, dass ich das nie schaffe!)

Bücher sind für mich immer um mich rum. (Ohne gehts doch gar nicht!)Yos Entwürfe

Das mache ich mit Begeisterung: Sport
Und das schiebe ich immer wieder auf: Sport
Da ich von zu hause arbeite, habe ich keinen Arbeitsweg und muss gerade im Winter aufpassen, dass ich nicht tagelang drinnen hocke. Deshalb versuche ich möglichst jeden Tag laufen zu gehen.
Manchmal fühlt es sich aber so an, als würde ich mit meinem inneren Schweinehund Gassi gehen.

Ich hätte gerne folgende Superkräfte: fliegen, weil ich dann überall hinkäme.

Das mache ich, wenn keiner zuschaut: verrate ich nicht 🙂

Mein Leben besteht aus folgenden Zutaten: Liebe und Farben

Da war ich schon mal: am schönsten Ort der Welt.
Da will ich unbedingt mal hin: immer wieder an den schönsten Ort der Welt (weil eben genau deswegen!)

In meiner Freizeit mache ich am liebsten: mal nix.YoAvatar

Draußen in der Natur malen, hat mein Leben verändert. Weil ich seitdem ganz anders sehen kann. Früher, wenn ich mir Felder, Bäume und Wiesen angeschaut habe, war das für mich nur grün. Durch das Malen sehe ich nun das Blau im Schatten, das Violett in der Rinde, das Türkis am Feldrand, das Orange der Sonnenflecken …. Ich habe gelernt das Licht und den Schatten bewusst wahrzunehmen.

Außerdem bin ich beim malen nur in diesem Moment, nehme nichts außer der Natur um mich herum wahr – diese aber umso genauer. Das ist pure Achtsamkeit. Das Malen ist dadurch für mich eine sehr persönliche Sache geworden, die ich bewusst aus meinem Job raushalte, auch um weiterhin die große Freiheit genießen zu dürfen, mal nicht ergebnisorientiert kreativ zu sein.

Wenn ich mir einen Gesprächspartner für einen Tag wünschen dürfte, dann wäre das *lach* bei mir kommt doch eh keiner zu Wort 😉

Eine bessere Welt wäre für mich, wenn … die Liste wäre zu lang….
Seid ihr auch so hin und weg von Yos Zeichnungen? Bei unserer Startnext Kampagne könnt ihr eines ihrer Motive sogar in XL-Format als Leinwanddruck erwerben 😉

Veröffentlicht in Geschichten aus dem Verlag, Interviews Getagged mit: , , , ,

„Bücher sind für mich nette Arbeitskollegen, gute Freunde und Familie zugleich.“

Nachdem wir euch nun freudig verkünden konnten, dass unseren Pappbilderbüchern kaum noch etwas im Wege steht, stellen wir euch heute diejenige vor, die die Idee zur dazugehörigen Buchreihe „Komm, wir gehen näher ran!“ hatte. Sarah ist die Autorin unserer ersten beiden Pappbücher (von denen in Zukunft hoffentlich noch ganz viele folgen werden) und spricht mit uns über die wichtigen Dinge in ihrem Leben.

Mein Name ist SarahSarah - Autorin "Komm, wir gehen näher ran!"

Ich wurde am 6. August 1984 in Böblingen geboren.

Als Kind wollte ich immer Pferdetierärztin oder Reittherapeutin werden und meine Pferdeleidenschaft zum Beruf machen.

Jetzt bin ich Buchhändlerin, Autorin, Buchrezensentin, Bauernhofbesitzerin, Mutter und nach wie vor pferdeverrückt – aber froh, dass alles anders gekommen ist und ich mein Geld nun mit Büchern verdiene.

Meine Helden der Kindheit waren die Kinder vom Süderhof, weil sie auf einem wunderschönen Bauernhof lebten, sich in jedem Abenteuer für Natur- und Umweltschutz einsetzten und dabei immer fest zusammenhielten. Außerdem sah ich mir mit Begeisterung die Sendung „Löwenzahn“ an, in der Peter Lustig die Welt erklärte. Wie gerne hätte ich damals so einen originellen Bauwagen zum Spielen gehabt!

Als Kind war mein liebster Ort der Bachlauf in unserem Garten, und auch heute bin ich immer noch am liebsten draußen in der Natur.

Besonders stolz bin ich auf meinen kleinen Sohn. Weil er so ist, wie er ist.

Bücher sind für mich nette Arbeitskollegen, gute Freunde und Familie zugleich. Ich arbeite sehr gern und fast täglich mit ihnen, sie zaubern mir ein Lächeln ins Gesicht, verkürzen lange Wartezeiten, lassen mich zur Ruhe kommen und sind immer da, wenn ich sie brauche.

Sarah beim ReitenDas mache ich mit Begeisterung: Mit Yoga- und Qigong-Übungen Kraft und Energie tanken.

Und das schiebe ich immer wieder auf: Aufräumen und Putzen.

Ich hätte gerne folgende Superkräfte: Ich würde mich gern ab und zu in eine Katze verwandeln können und einfach nur das zu tun, worauf ich gerade Lust habe. Bei schönem Wetter stromere ich dann durch den Wald oder liege auf den warmen Pflastersteinen und lasse mir die Sonne auf den Pelz scheinen. Bei Schnee oder Regenwetter rolle ich mich auf der Fensterbank zusammen, schnurre, schlafe und hole mir hin und wieder eine Streicheleinheit ab.

Ich bin süchtig nach dem Wind, der mir um die Nase weht,  aber mit Achterbahnfahrten kann man mich jagen.

Das mache ich, wenn keiner zuschaut: Ganz faul in der Wiese liegen, in den Himmel schauen und meinen Gedanken nachhängen. Ich komme nur leider zu selten dazu…

Mein Leben besteht aus folgenden Zutaten: Meiner Familie, unserem Bauernhof und den Tieren, die bei uns leben. Hinzu kommen ein gehäufter Esslöffel Lebensfreude, eine Prise Ausgeglichenheit, eine Messerspitze Optimismus, sowie eine großzügige Portion Fantasie.

Da war ich schon mal: Frankreich, Großbritannien, Irland, USA, Südafrika, Australien, Schweden,…

Da will ich unbedingt mal hin: Island – und dieses atemberaubende Land zu Pferd erkunden.Sarah mit Sohn Erik

In meiner Freizeit mache ich am liebsten: Durch die Wälder reiten und mir Geschichten ausdenken.

Mein Mann hat mein Leben verändert. Gemeinsam mit unserem kleinen Sohn leben wir unseren Traum vom eigenen Bauernhof.

Wenn ich mir einen Gesprächspartner für einen Tag wünschen dürfte, dann wäre das die verstorbene Astrid Lindgren. Ihre Kinderbücher haben die Welt für Kinder ein kleines bisschen besser gemacht. Sie verurteilte Gewalt in der Erziehung und setzte sich auch in der Öffentlichkeit für die Rechte von Kindern ein. Darüber hinaus machte sie sich für den Tierschutz stark, indem sie die Abschaffung von Käfig- und Massentierhaltung forderte. Eine Frau, die in ihrem Leben etwas bewegt und viel Gutes bewirkt hat.

Eine bessere Welt wäre für mich, wenn mehr Liebe und Menschlichkeit anstelle von Hass und Gewalt stehen würden.

Wenn ihr von Sarah in Zukunft noch mehr lesen wollt, dann könnt ihr die Produktion unserer Pappbilderbuchreihe auf Startnext unterstützen und dafür sorgen, dass unsere Naturentdeckungsgeschichten die Augen eurer Kleinen zum Strahlen bringen.

Veröffentlicht in Geschichten aus dem Verlag, Interviews Getagged mit: , , , ,